Zum Hauptinhalt springen

Am kürzeren Ende der Sonnenallee

Freitag/Samstag 15./16.11.2019, 20:00 Uhr
Sonntag 17.11.2019, 18:00 Uhr

Nach dem Roman von Thomas Brussig

Theaterprojekt der 12. Klasse

Am kürzeren Ende der Sonnenallee – dort lebte man auf der Ostseite der Berliner Mauer. Und an der Sonnenallee befand sich auch ein Grenzübergang zwischen DDR und BRD; unweit davon bezahlte im Februar 1989 ein letztes Mal ein Flüchtling den Versuch, die DDR zu verlassen, mit dem Leben. Am Abend des 9. November 1989 öffnete sich dann auch hier die Grenze und markierte den Beginn des Mauerfalls und der Zeitenwende. 30 Jahre nach diesen historischen Ereignissen widmet sich die 12. Klasse der Freien Waldorfschule Würzburg einem sehr aktuellen Thema: Wie hat sich der autoritäre SED-Staat ausgewirkt, was hat er mit der Seele der Menschen gemacht? Mit Szenen aus dem Alltag einer Ostberliner Jugendclique Anfang der 1980er Jahre erzählt das Stück von einer Generation, die in der DDR aufwuchs, aber sich – ohne es zu ahnen – schon auf dem Sprung ins vereinte Deutschland befand.

Das Theaterprojekt in der 12. Klasse bildet einen der künstlerischen Schwerpunkte des Schuljahres und der gesamten Oberstufenzeit. Trotz vieler weiterer Herausforderungen in anderen Bereichen hat das Spiel in fast jeder Schülerbiografie einen hohen Stellenwert. Im Mittelpunkt steht die selbstständige künstlerische Auseinandersetzung mit allen Elementen der dramatischen Darstellung, und die
Gemeinschaftsleistung der Klasse erstreckt sich auch auf Kostüm, Bühnenbild und Beleuchtung.